Krillöl – kleiner Krebs mit großer Wirkung

Krill

Unsere moderne Lebensweise, die von stetigem Zeitmangel, Hektik und Stress geprägt ist, macht es manchmal schwer, sich gesund zu ernähren. So nehmen wir mit der täglichen Nahrung oft nicht alle Bausteine auf, die zur Erhaltung der Gesundheit notwendig sind. Gerade der Mangel an Omega-3-Fettsäuren spielt bei der Entstehung von Krankheiten eine bedeutende Rolle. Nahrungsergänzungsmittel wie Krillöl, die einen hohen Anteil dieser für den Körper so notwendigen essenziellen Fettsäuren enthalten, können da wirkungsvoll Abhilfe schaffen. Doch was ist eigentlich Krillöl?

Inhaltsverzeichnis

Winziger Meeresbewohner der Antarktis

Krillöl wird aus einem kleinen garnelenartigen Krebs, dem roten Krill (Euphausia superba) hergestellt. Die Minigarnelen bevölkern in dichten Schwärmen die kalten und klaren Meere der Antarktis und sind Nahrungsgrundlage für Wale und viele andere Meeresbewohner. Die kleinen Schalentiere ernähren sich von Phytoplankton, winzigen Algen, die wiederum reich an allen lebenswichtigen Nährstoffen sind. Krill steht in der Nahrungskette ganz unten und ist daher nicht mit Schwermetallen oder anderen Schadstoffen belastet. Da Krill in seinem Organismus ungewöhnliche große Mengen an hochwertigen Omega-3-Fettsäuren anreichert, gewinnt er auch für unsere Gesundheit immer mehr an Bedeutung.

-mit hohem Gehalt an wertvollen Omega-3-Fettsäuren-

Auf die richtige Balance kommt es an

Omega-3-Fettsäuren sind an allen wichtigen Stoffwechselprozessen im menschlichen Organismus beteiligt und daher für uns lebensnotwendig. Da sie der Körper nicht selbst herstellen kann, müssen wir sie mit der täglichen Nahrung aufnehmen. Unser Organismus benötigt sowohl Omega-3- als auch Omega-6-Fettsäuren, um sich gesund zu erhalten. Leider stellt unsere moderne Ernährung überproportional viel Omega-6-Fettsäuren und wenig Omega-3 bereit. Dadurch entsteht ein erhebliches Ungleichgewicht, das oft nicht ohne Folgen für unsere Gesundheit bleibt. Das entstandene Missverhältnis im Fettstoffhaushalt begünstigt entzündliche Prozesse in unserem Körper, die wiederum maßgeblich an der Entstehung vieler Krankheiten beteiligt sind.

Mangel an Omega-3-Fettsäuren kann krankmachen

Der Mangel an Omega-3-Fettsäuren wird unter anderem mit entzündlichen Gelenkserkrankungen wie Arthritis, aber auch Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes in Verbindung gebracht. Doch ein Defizit an wertvollen Omega-3-Fettsäuren kann nicht nur Krankheiten auslösen, sondern sich auch signifikant auf unser allgemeines Wohlbefinden auswirken. Nicht selten reagiert der Körper mit Müdigkeit, Gereiztheit, Lustlosigkeit und sogar depressiven Verstimmungen auf das Fehlen dieses essenziellen Nahrungsbausteins. Daher tragen die lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren nicht unerheblich zu unserer Lebensqualität bei.

Was Krillöl so besonders macht

Krillöl ist eine qualitativ hochwertige Quelle für einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Besonders die ernährungsphysiologisch wertvollen Omega-3-Fettsäuren sind in hoher Konzentration vertreten. So besteht Krillöl zu 15 Teilen aus Omega-3- und nur zu 1 Teil aus Omega-6-Fettsäuren. Doch nicht nur das macht Krillöl zu einem besonders kostbaren Nahrungsergänzungsmittel. Das hochwertige öl hält noch andere Eigenschaften bereit, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken können und es von anderen Omega-3-haltigen Produkten deutlich unterscheiden. Krillöl enthält sogenannte “Phospholipide”, phosphorhaltige Fettsäuren, die positiven Einfluss auf den Zellstoffwechsel haben.

Wichtige Zellwächter im menschlichen Organismus

Phospholipide kommen in jeder Körperzelle vor. Sie stärken und stabilisieren die Zellwände und übernehmen quasi die Funktion eines Zellwächters. Sie schützen die Zellen vor dem Eindringen der berüchtigten freien Radikalen, die eine der bedeutendsten Ursachen für Zellalterung und Entstehung von Krankheiten sind. Phospholipide sorgen dafür, dass Toxine, also Giftstoffe, schneller und besser ausgeschieden werden können. Sie beeinflussen ganz wesentlich den Stoffwechsel der Leber, die für die Entgiftung des Körpers zuständig ist. Phospholipide sind zudem wichtige Grundlage eines gut funktionierenden Gehirnstoffwechsels. Im Krillöl enthaltene Phospholipide gleichen in großem Maße denen des menschlichen Gehirns und werden daher auch besser aufgenommen. Sie sorgen für eine bessere übertragung von Nervenreizen und spielen eine wichtige Rolle bei der Bildung neuer Nervenzellen. Diese Aktivierung des Gehirns wirkt sich positiv auf die Gedächtnisleistung aus, erhöht die Konzentration und hält das Gehirn auch im Alter in Form.

Was unterscheidet Krillöl von Fischöl?

Im Gegensatz zum Fischöl sind die Phospholipide im Krillöl an die Omega-3-Fettsäuren gebunden. So gelangen sie ungehindert und direkt in die Zellmembrane und können vom menschlichen Organismus optimal aufgenommen und verwertet werden. Dies ist nur ein Grund, warum Krillöl in Studien deutlich besser abschneidet als Fischöl. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist eine extrem hohe Konzentration von Astaxanthin. Astaxanthin ist das wohl derzeit potenteste bekannte Antioxidans, das dem Organismus zur Verfügung steht, und ist damit Radikalenfänger schlechthin. Es agiert im Körper als Gesundheitspolizei und wirkt schnell und effektiv gegen die angriffslustigen Molekülfragmente, die gesunde Zellen in ihrer Funktion einschränken und massiv schädigen. Astaxanthin übersteigt die antioxidativen Fähigkeiten von Vitamin E oder Betacarotin um ein Vielfaches. Es verteilt sich leicht im ganzen Körper und greift schützend in zelluläre Prozesse ein. Es wirkt stark entzündungshemmend, aktiviert das Immunsystem, verzögert die Zellalterung und hat einen positiven Effekt auf zentrales Nervensystem und Augen. Astaxanthin ist übrigens für die typische Rotfärbung der kleinen Schalentiere verantwortlich.

Wertvolle Inhaltsstoffe für die Gesundheit

Auch der hohe Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie DHA und EPA machen Krillöl zu einem besonders wirksamen Naturprodukt. Die Fettsäuren reduzieren Triglyceride im Blut, die unseren Fettstoffwechsel empfindlich stören können. Ebenso machen sie unser Blut dünnflüssiger und beugen somit den gefürchteten Gefäßverschlüssen vor. Auch auf den Blutdruck üben DHA und EPA positiven Einfluss aus, denn die Blutgefäße erweitern sich und werden elastischer. Nicht zuletzt reihen sich die Vitamine A und E, sowie Cholin in die Reihe gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe ein. Sie greifen ebenfalls positiv in den Zellstoffwechsel ein und sorgen für die Bildung von Myelin, das sich schützend um unsere Nervenzellen legt.

Gesund und fit in jedem Alter

Tatsächlich kann Krillöl eine Vielzahl von Krankheitsbildern verbessern, bzw. helfen, ihrer Entstehung vorzubeugen. Alle Altersgruppen können von den positiven Eigenschaften des Krillöls profitieren. Ob Kinder, Erwachsene im Erwerbsleben, oder Senioren – Krillöl ist ein nützlicher Helfer, um den stressigen Alltag fit und gesund zu bestehen. Zahlreiche Studien belegen den vorteilhaften Einfluss von Krillöl auf alle Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper.

Krillöl – wertvoller Helfer gegen zahlreiche Beschwerden

Krillöl hat sich bereits als nützlicher Helfer bei zahlreichen Erkrankungen bewährt. Durch die Senkung der Blutfettwerte, die mit einer Reduzierung des schlechten und einer Erhöhung des guten Cholesterins einhergeht, kann Krillöl das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen mindern und bei der Gewichtsreduktion behilflich sein. Krillöl hat blutzuckersenkende und gefäßerweiternde Eigenschaften, die Ablagerungen in den Blutgefäßen und damit Thrombosen vorbeugen. So kann das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden deutlich verringert werden. Auch Frauen mit lästigen Menstruationsbeschwerden (PMS) greifen gerne zu Krillöl. Wegen des positiven Einflusses auf den Hormonhaushalt lindert Krillöl erfolgreich typische Symptome wie Gereiztheit, depressive Verstimmungen und Unterbauchschmerzen. Laut Studien zeigt sich hier im Vergleich zu Fischöl eine signifikant bessere Wirkung. Auch Menschen, die an Stoffwechselerkrankungen wie Rheuma, Arthritis oder Gicht leiden, finden in Krillöl einen zuverlässigen Verbündeten. Symptome wie Gelenkschmerzen oder Steifheit können bei regelmäßiger Einnahme wesentlich verbessert werden. Selbst Allergiker mit Heuschnupfen können besser durchatmen, denn Krillöl wird eine vorbeugende Wirkung gegen die Entstehung von Pollenallergien zugeschrieben.

Auch mental immer auf der Höhe

Der verbesserte Gehirnstoffwechsel und sein nutzbringender Einfluss auf das zentrale Nervensystem machen das bewährte Nahrungsergänzungsmittel zu einem wertvollen Helfer bei Müdigkeit und Erschöpfungszuständen. In Zeiten hoher psychischer Belastung verbessert Krillöl schnell die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit und wirkt Stress mindernd. Selbst am ADHS-Syndrom (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) erkrankte Kinder wiesen laut Studien durch Einnahme von Krillöl eine Verbesserung der Symptomatik auf. Krillöl kann den bei Kindern so ungeliebten Lebertran ersetzen und ihn in seiner Wirksamkeit sogar bei Weitem übertreffen. Nicht zuletzt ist Krillöl ein effektives Mittel gegen Zellalterung und verlangsamt damit auch deutlich sichtbar den Alterungsprozess. Und wer möchte nicht so lange wie möglich jung bleiben und sein Leben in vollen Zügen genießen?