apo-rot: Jetzt aus den Niederlanden von der apo-rot B.V. in gewohnter Qualität

Voltaren Dolo 25 mg überzogene Tabletten


Abb. Ähnlich
PZN: 
00927263
Menge: 
20St
Hersteller: 
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare  

Informationen zum Hersteller

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG - OTC Medicines
Barthstraße 4
80339 München


Alternative Packungsgrößen

10 St
 EUR 10,69   2
EUR  7,05
Grundpreis:  EUR 0,35 / 1St
Preis nur im Web
inkl. MwSt.
Verfügbarkeit: 
(gilt nur online)
Zus. Lieferzeit:  sofort lieferbar
Menge:  

Voltaren Dolo 25 mg Tabletten

Die Voltaren-Tablette bei leichten bis mäßig starken Schmerzen

Für alle, die viel unterwegs sind und die im Alltag jede Menge Stress und Hektik haben, gibt es jetzt eine geeignete Alternative zur äußerlichen Anwendung eines Schmerzgels: die Einnahme von Voltaren Dolo 25 mg, überzogene Tabletten. Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen wie z. B. akuten Bewegungsschmerzen in Rücken, Nacken oder Kreuz wirkt die Tablette mit Diclofenac schmerzstillend und entzündungshemmend zugleich.

Die Vorteile im Überblick
  • Wirkt 2-fach: Stoppt den Schmerz und bekämpft die Entzündung
  • Ideal im hektischen Alltag oder unterwegs
  • Die kleine Tablette ist klein und leicht zu schlucken
Anwendung und Dosierung

Nehmen Sie zu Beginn eine Tablette Voltaren Dolo, dann je nach Bedarf und Schmerzgrad alle vier bis sechs Stunden eine weitere. Die Höchstmenge beträgt drei Tabletten pro Tag.
Die Tablette 1-2 Stunden vor dem Essen unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen – das fördert die schnelle Wirkung.

Ohne Rücksprache mit dem Arzt darf Voltaren Dolo bei leichten bis mäßigen Schmerzen nicht länger als vier Tage eingenommen werden. Bei stärkeren oder länger andauernden Beschwerden wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Bitte beachten Sie dazu auch die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Indikation:
Leichte bis mäßig starke Schmerzen.
Wirkstoffe:
Diclofenac kalium, Diclofenac
Dieser Artikel ist apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.