welchen_banner_anzeigen = ""
welchen_banner_anzeigen = ""

Mykoderm Miconazolcreme


Abb. Ähnlich
PZN: 
01469236
Menge: 
25 g
Hersteller: 
Engelhard Arzneimittel GmbH & Co.KG

Informationen zum Hersteller

Engelhard Arzneimittel
Herzbergstraße 3
61138 Niederdorfelden


Alternative Packungsgrößen
50 g
AVP2: 5,59 €
Preis: 
4,02
Sie sparen3 1,57 €
Grundpreis:  € 16,08 / 100g
Preis nur im Web
Verfügbarkeit: 

(gilt nur online)
Zus. Lieferzeit:  sofort lieferbar
Menge:  

Mykoderm Miconazolcreme

Mykoderm Miconazolcreme ist ein Mittel gegen Pilzerkrankungen der Haut und Hautfalten. Die Wirksamkeit gegen eine Vielzahl von krankheitsauslösenden Pilzen (und einige Bakterien) ermöglicht die Therapie unterschiedlicher Erkrankungen, wie z.B. Windeldermatitis, Kleienpilzflechte (Pityriasis versicolor) und Fußpilz.

  • wirkt fungistatisch (der Wirkstoff Miconazol hemmt das Wachstum und die Vermehrung von Pilzen)
  • ist leicht aufzutragen und zu verteilen
  • besitzt ein breites Wirkspektrum (unterschiedliche Erreger werden erfasst)

Anwendungsgebiete:
Pilzinfektionen zwischen den Fingern und den Zehen, Pilzerkrankungen der Haut und Hautfalten, oberflächliche durch Candida-Arten hervorgerufene Pilzerkrankungen der Haut.

Dosierung:
Die Creme wird 1 – 3-mal täglich auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen.
Die Creme wird morgens, (mittags) und abends aufgetragen und leicht mit den Fingern einmassiert.
Die Behandlung sollte mindestens noch 14 Tage nach Abklingen der Beschwerden fortgesetzt werden, um ein Wiederauftreten zu verhindern.

Hinweis:
Enthält Benzoesäure.

Zusammensetzung:
1 g Creme enthält 20 mg Miconazolnitrat.
Die sonstigen Bestandteile sind: Benzoesäure (Konservierungsmittel) 2 mg, Macrogolstearat 1500, Macrogolglycerololeat [Ph.Eur.], dickflüssiges Paraffin, gereinigtes Wasser.


Indikation:
Zur Therapie von Mykosen der Haut und Hautfalten, Interdigitalmykosen und oberflächlichen Candidosen.

Wirkstoffe:
Miconazol nitrat, Miconazol
Dieser Artikel ist apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.