apo-rot: Jetzt aus den Niederlanden von der apo-rot B.V. in gewohnter Qualität

Allergie-Set homöopathisch


Abb. Ähnlich
PZN: 
08063483
Menge: 
1Set

Informationen zum Hersteller


AVP2: 40,82 €
Preis: 
27,69
Sie sparen3 13,13 €
Preis nur im Web
Verfügbarkeit: 
(gilt nur online)
Zus. Lieferzeit:  sofort lieferbar
Menge:  

Wenn die Allergiesaison beginnt, gehören für Betroffene tränende Augen, Niesen, Hautrötungen oder Kratzen im Hals meistens dazu. Wer nicht auf Mittel der klassischen Schulmedizin zurückgreifen möchte, findet hier das passende Allergie-Set auf natürlicher Basis.

Mit diesem umfangreichen Allergie-Set, bestehend aus Luffeel comp. Heuschnupfen Nasenspray 20 ml, Heuschnupfenmittel DHU Tabletten 100 St., Euphrasia Augentropfen 10x0,5 ml und Bepanthen Sensiderm Creme 20 g ohne Kortison, haben Sie gleich vier Mittel zur Hand, die bei akuten Beschwerden sofort Ihre Symptome zuverlässig vermindern.

Heuschnupfenmittel DHU Tabletten

Bei Heuschnupfen und ganzjährigem allergischem Schnupfen.

Heuschnupfenmittel DHU enthält drei pflanzliche homöopathische Einzelmittel. Es reguliert die überschießende Reaktion des Körpers auf Pollen, Tierhaare, Hausstaubmilben etc. Der Niesreiz, das Jucken und die Verstopfung der Nase gehen rasch zurück und das unangenehme Tränen und Brennen der Augen lässt nach.

Anwendungsgebiete:
Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Allergische Erkrankungen der oberen Atemwege wie z. B. Heuschnupfen (Pollinosis) und ganzjähriger allergischer Schnupfen (perenniale allergische Rhinitis).

Dosierung:
1. Erwachsene:
1.1. Bei akuten Beschwerden: Halbstündlich bis stündlich 1 Tablette, höchstens 6mal täglich.
1.2. Bei abklingenden Beschwerden: 1-3mal täglich 1 Tablette.
2. Kinder von 6-12 Jahren: Zwei Drittel der Erwachsenendosis.
Die Tablette eine halbe Stunde vor oder nach den Mahlzeiten einnehmen und vorzugsweise langsam im Mund zergehen lassen. Bei akuten Beschwerden darf die häufige Einnahme ohne ärztlichen Rat nicht länger als 1 Woche erfolgen.
Homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden.

Wirkstoff:
Luffa operculata D4, Galphimia glauca D3, Cardiospermum D3.

Hinweise:
Die Anwendung dieses Arzneimittels bei ganzjährigem allergischem Schnupfen (perenniale allergische Rhinitis) setzt die ärztliche Untersuchung und Abklärung der Krankheitsursache voraus. Bei anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen.

Hinweis:
Enthält Lactose und Weizenstärke.

Luffeel comp. Heuschnupfen Nasenspray

Anwendungsgebiete:
Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Allergischer Schnupfen, insbesondere Heuschnupfen.

Hinweis:
Bei einer Verschlimmerung der Beschwerden sowie bei neu auftretenden, unklaren oder anhaltenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Dosierungsanleitung:
3 mal täglich 1-2 Sprühstöße in jedes Nasenloch einsprühen. Bei akuten Zuständen sollte Luffeel comp. Heuschnupfenspray ohne ärztlichen Rat nicht länger als eine Woche angewendet werden. Bei chronischen Verlaufsformen sollte eine Einzelgabe einmal im Monat erfolgen.

Einzelbestandteile:

  • Histaminum (Histamin)
  • Luffa operculata (Luffaschwamm)
  • Sulfur (Schwefel)
  • Thryallis glauca (Galphimia glauca)

Zusammensetzung:
10 g enthalten: Arzneilich wirksame Bestandteile: Luffa operculata Dil. D4, Luffa operculata Dil. D12, Luffa operculata Dil. D30, Thryallis glauca Dil. D4, Thryallis glauca Dil. D12, Thryallis glauca Dil. D30 jeweils 1,0 g; Histaminum Dil. D12 (HAB, Vorschrift 5a), Histaminum Dil. D30 (HAB, Vorschrift 5a), Histaminum Dil. D200 (HAB, Vorschrift 5a), Sulfur Dil. D12, Sulfur Dil. D30, Sulfur Dil. D200 jeweils 0,5 g. Gemeinsame Potenzierung über die letzten 2 Stufen mit gereinigtem Wasser.
Sonstige Bestandteile: Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat; Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat; Natriumchlorid; Wasser für Injektionszwecke; Benzalkoniumchlorid-Lösung (Konservierungsmittel).

Euphrasia Augentropfen

Anwendungsgebiete:
gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Strukturierung des Flüssigkeitsorganismus im Augenbereich, z. B. katarrhalische Bindehautentzündung.

Dosierung und Art der Anwendung:
Soweit nicht anders verordnet, Erwachsene und Kinder unter 12 Jahren 1- bis 2-mal täglich 1 Tropfen in den Bindehautsack einträufeln.

Zusammensetzung:
0,5 ml enthalten: Euphrasia ferm 33c Dil. D2 0,05 g; Rosae aetheroleum Dil. D7 (HAB, Vs. 5a; Lsg. D1 mit Ethanol 94% (m/m)) 0,05 g.
Sonstige Bestandteile: Natriumchlorid, Natriumhydrogencarbonat und Wasser für Injektioszwecke.

Bepanthen Sensiderm Creme

Anwendungsgebiet
Bepanthen® Sensiderm Creme - für Linderung und Hilfe bei geröteten, juckenden Hautstellen. Ganz ohne Kortison.

Wer kennt sie nicht, gerötete, juckende Hautstellen, die einen stören und sich negativ auf das Wohlbefinden auswirken. Solche Beeinträchtigungen können verschiedene Ursachen haben, wie trockene Haut, atopische Dermatitis/Ekzem, allergische Hautreaktionen und verschiedene andere Hautreizungen. Geprägt sind diese Hautzustände durch eine gestörte Hautschutzbarriere. Normalerweise schützt sie die Haut vor dem Eintritt von schädlichen Substanzen aus der Umwelt. Bei einer gestörten Hautschutzbarriere können Allergene z.B. von der Hausstaubmilbe, von Tieren oder Pollen, leichter in die Haut eintreten und dann eine Abwehrreaktion des Immunsystems auslösen, die zu Rötungen und Juckreiz führt. Der starke Juckreiz, der dabei häufig auftreten kann, löst einen Drang zum Kratzen aus. Dadurch wird die Haut noch weiter geschädigt.

Bepanthen® Sensiderm Creme hilft und lindert:
Bepanthen® Sensiderm Creme stabilisiert die Hautschutzbarriere. Dadurch werden gereizte Hautstellen beruhigt und so Rötungen und Juckreiz gelindert. Das Gefühl, sich kratzen zu müssen, lässt nach und die Regeneration der Haut wird unterstützt. Ganz ohne Kortison.

Dieser Artikel ist apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.